Inhalt

Zentrale Normenreihe für den Korrosionsschutz steht in überarbeiteter Fassung zur Verfügung


Die Überarbeitung sämtlicher Teile der internationalen Normenreihe DIN EN ISO 12944 - Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme - ist abgeschlossen.

Ergänzt wurde die Reihe um einen zusätzlichen Teil 9 - Beschichtungssysteme und Leistungsprüfverfahren im Labor für Bauwerke im Offshorebereich (bislang in ISO 20340 geregelt).

Die einzelnen Teile der Normenreihe wurden durch den Beuth-Verlag in deutscher Fassung mit folgenden Ausgabedaten veröffentlicht:

DIN EN ISO 12944-1:2018-04
DIN EN ISO 12944-2:2018-04
DIN EN ISO 12944-3:2018-04
DIN EN ISO 12944-4:2018-04
DIN EN ISO 12944-5:2018-06
DIN EN ISO 12944-6:2018-06
DIN EN ISO 12944-7:2018-04
DIN EN ISO 12944-8:2018-04
DIN EN ISO 12944-9:2018-06

Die jeweiligen Vorgänger-Normen wurden zurückgezogen.

Die wichtigsten Änderungen bzw. Neuerungen sind im Folgenden kurz zusammengefasst:

 

Teil 1 - Allgemeine Einleitung

bestehende Schutzdauern kurz, mittel und lang werden um die Kategorie „very high“ ergänzt; damit Schutzdauern von mehr als 25 Jahren;


Neue Definition des Endes der Lebensdauer eines Korrosionsschutzsystems: erste größere Instandhaltung wenn 10 Prozent der Fläche (gesamtes Bauwerk oder maßgebliche Bereiche) einen Rostgrad von Ri 3 aufweisen;


Definitionen für „Ausbesserung (Touch-up)“, „örtliche Instandsetzung (local repair)“, „punktuelle Instandsetzung (spot repair)“, „Teilerneuerung (partial refurbishment)“ und „Kompletterneuerung (total refurbishment“ sowie „Probeflächen (sample area)“ aufgenommen

Teil 2 - Einteilung der Umgebungsbedingungen

bisherige Korrosivitätskategorien C5 - I und C5 – M werden zusammengefasst;

für extreme Belastungen im Off-Shore-Bereich neue Korrosivitätskategorie CX eingeführt;


für Off-Shore-Anwendungen eine zusätzliche Immersionskategorie mit IM 4 (= Eintauchen in Seewasser mit Kathodenschutz)

Teil 3 – Grundregeln zur Gestaltung

für lange und sehr lange Schutzdauer in Korrosivitätskategorie C4 und höher sowie Im1 bis Im4 wird der Vorbereitungsgrad P3 (z. B. abgerundete Kanten) vorgeschrieben;


Vorbereitung der Kanten im Zuständigkeitsbereich der Stahlbauer und nicht der Korrosionsschützer

Teil 4 – Arten von Oberflächen und Oberflä-chenvorbereitung

Der bislang recht umfangreiche Teil 4 wurde inhaltlich gestrafft und präzisiert;


Oberflächenvorbereitung mittels Flammstrahlen entfällt;

Anhang E (Stichwortverzeichnis von Fachbegriffen) entfällt;

Verweise auf die ISO 9001 entfernt;


Begriff des Substrats in allen Teilen der ISO 12944 vereinheitlicht; Klarstellung, dass eine vorhandene Feuerverzinkung oder Spritzmetallisierung nicht als Substrat zu werten ist, sondern einen Teil des Korrosionsschutzsystems darstellt;


Definition und Beschreibung der chemischen Vorbehandlung von Oberflächen neu aufgenommen

Teil 5 - Beschichtungssysteme

Anhänge neu strukturiert und gestrafft;


Anhänge A und B jetzt normativ; beschreiben Mindestanforderungen, die einzuhalten sind;


Anhänge C bis G informativ; zur Hilfestellung bei der Auswahl der Systeme; aber nur als Beispiele und Hinweise;


neue Systemtabellen enthalten auch Systeme für sehr hohe Schutzdauern;


bisheriger Annex D zu VOCs entfällt ebenso wie Sammeltabelle für C2 bis C5;


Veraltete Bindemittelsysteme (z. B. PVC) eliminiert;


Im Interesse des technischen Fortschrittes Passus zu innovativen Beschichtungssystemen eingefügt; Gleichzeitig Berücksichtigung langbewährter Systeme in der neuen Norm

Teil 6 – Laborprüfungen zur Bewertung von Beschichtungssystemen

Einführung von Schutzdauer „sehr hoch“ mit Anforderungen analog Blatt 87 für C5;


Gleiche Prüfungen und Anforderungen für alle Systeme und Untergründe, d. h. auch Salzsprühtest mit Verletzung (bis zum Stahl) auf verzinktem Untergrund;


Anforderungen an Gitterschnitt (auch Kennwert 2, wenn der Haftzugwert nicht zu beanstanden ist) und Haftzugwert (mindestens 2,5 MPa, maximal 20% Adhäsionsbruch bei Werten unter 5 MPa) wurden definiert;


Tests für CX sieht Teil 6 nicht vor

Teil 7 - Ausführung und Überwachung der Beschichtungsarbeiten

bestehende Regelungen zur Qualifikation von Auftragnehmern gestrafft und aktualisiert;


Für Schichtdickenmessung auf rauen Substraten ausschließlich die ISO 19840 etabliert;


Anstelle von Kontrollflächen auch Kontrollplatten erlaubt;


vorgeschriebene Anzahl und prozentualer Anteil von Kontrollflächen reduziert

Teil 8 - Spezifikationen für Erstschutz und Instandsetzung

Text und Tabellen ergänzt und aktualisiert;


Anhang F mit Spezifikationsbeispiel gestrichen

Teil 9 - Beschichtungsstoffe im Off-Shore-Bereich (bislang in ISO 20340 geregelt)

Korrosivitätskategorie C5-M wird zu CX;


Immersionskategorie IM2 wird zu IM4;


Verzinkter Stahl wird im Alterungstest bis zum Stahl verletzt;


Einheitliche Grenzwerte für Unterrostung am Ritz; keine Unterscheidung nach Zinkstaubgrundierungen (ZnR) und anderen Primern (misc.); nur nach Anwendungsgebiet.


Grenzwerte im Alterungstest:
•    Max. 8,0 mm Unterrostung im Tidebe-reich/Spritzwasserzone, für Hubschrauber-decks/Fluchtwege und für Bodenbeschichtungen
•    Max. 3,0 mm Unterrostung für alle anderen Bereiche


Einheitliche Mindestanforderung für Haftzugwert von 5 MPa vor und 2,5 MPa nach Alterungsprüfung ohne adhäsive Anteile im Bruchbild



  

   


  

    

   

  
  

  

 

 


Suche

 in
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz